FDP bei WFT Gmbh

"Hidden Champions" sind Unternehmen, die kein Mensch kennt, deren
Produkte aber weltweit erfolgreich sind. FDP-Spitzenkandidat Martin
Hagen besuchte ein solches Unternehmen in Sulzbach-Rosenberg: Die wft GmbH.

Mit seinen 37 Jahren steht FDP-Spitzenkandidat Martin Hagen für das
Wahlkampfmotto der FDP: "Eine neue Generation Bayern". Für ihn ist der
Mittelstand das Rückgrat der bayerischen Wirtschaft. Deswegen nimmt er
sich gerne Zeit, zwischen seinen Wahlkampfterminen erfolgreiche
mittelständische Unternehmen wie wft in der Rosenberger Industriestraße
zu besuchen.
Die Firma stellt fahrerlose Transportsysteme (FTS) her, die von Kunden
in aller Welt zum Transport von Material und Produkten innerhalb der
Produktionswerke verwendet werden. Das Besondere an den FTS aus
Sulzbach-Rosenberg ist die patentierte Antriebstechnik, die besonders
energiesparend und wartungsarm ist, und die Fähigkeit zum Transport von
Schwerlasten bis zu 500 Tonnen - das Gewicht eines Intercity-Zugs mit 12
Wagen.
Mit diesem Produkt ist wft in den letzten Jahren rasant gewachsen - die
Zahl der Mitarbeiter hat sich in den letzten vier Jahren fast
verdoppelt. Ob es denn keine Schwierigkeiten gebe, qualifizierte
Mitarbeiter in die ländliche Oberpfalz zu locken, wollte Hagen wissen.
Personalchefin Barbara Weiß erläuterte die Anstrengungen des
Unternehmens, im regionalen Raum qualifizierte Mitarbeiter zu finden -
bis hin zu "Fangprämien" für Mitarbeiter, die ihr geeignete Kandidaten
nennen. Und natürlich bilde wft auch selbst aus.
Danach führten Projektleiter Markus Kipry und Weiß die Gäste, unter
ihnen auch Wahlkreiskandidat Markus Hochholdinger und
Bezirkstagskandidat Christian Weiß, durch die Produktion. Auf die Frage,
wo ihn denn der Schuh am meisten drücke, sagte Firmenchef Franz Wittich:
"Ein Gewerbesteuerhebesatz von 400 wirkt nicht gerade motivierend, sich
in Sulzbach-Rosenberg niederzulassen." Dafür sind dann allerdings die
Lokalpolitiker zuständig. 3. Bürgermeister Hans-Jürgen Reitzenstein
versprach, dieses Thema weiter zu verfolgen.

Neueste Nachrichten